Montag, 6. Mai 2013

Orchid – Europa Tour 2013 – 01ter Mai @ Steinbruch Theater Mühltal


Eigentlich war ich ja noch vom gestrigen Konzert ziemlich erledigt, Bayern gegen Barca kickten zudem auch noch gegeneinander und trotzdem wollte ich den Tag nicht irgendwie ungenutzt daheim verbringen, zumal ich die nächsten zwei Tage auch noch frei hatte.

Vom Namen her, war mir jede auftretende Band unbekannt und auch in dieser Spielrichtung bin ich nicht absolut firm. Ein Umstand welcher natürlich nachzubessern ist! Vor der Abreise stöberte ich im Internet noch nach Infos bzgl. der letzten Busverbindungen, notierte sie mir und zog nicht überragend begeistert, aber gespannt los.

Das heute einfach nicht mein Tag sein sollte, hätte mir schon da bewusst werden müssen – als ich warum auch immer eine Haltestelle zu früh ausstieg und erstmal einen gut 1,5km langen Fußmarsch vor mir hatte. Der zeitlich genau festgelegte Plan ging somit schon mal schief.

Dass der Headliner Witchcraft abgesagt hatte, war mir vorab schon bewusst, dass trotz alledem noch der volle Preis von stolzen 18€ an der Abendkasse verlangt wurde, fand ich hingegen nicht so prickelnd. Der 1€-Getränkegutschein als Entschädigung ist da so gesehen eher ein schlechter Witz!

Auf der Bühne standen bereits Troubled Horse und ich war erstmal baff wie voll der Laden war. Vor der Bühne war bis zum Eingang alles voll, an gute Sicht war vorläufig nicht zu denken. Folglich wurde gleich der Gang zur Bar im Nebenraum angepeilt um den Gutschein gleich zu verbraten. Dort war auch glücklicherweise ein Fernseher angebracht, sodass auch das Fußballspiel nicht vernachlässigt werden würde.
Da aber schon genug Zeit sinnlos vertrödelt war ging es wieder vor die Bühne, respektive zum Durchgang. Viel mehr Platz war nicht gegeben, aber so konnte immerhin der ein oder andere Blick erhascht werden. Musikalisch ging das ziemlich in Ordnung, von Solos bis hin zu stimmungsvollen, ruhigen Passagen war alles gegeben. Der Sänger zuckte zwar ein wenig hin und her beim Singen, aber das macht Joe Cocker auch und daran stört sich auch kaum jemand. (Den hätte ich mir beinahe erst vor kurzem live angeschaut, aber der Faktor Zeit und vor allem Faktor Geld hatten nicht ganz unerhebliche Einwände)
War durchaus brauchbar was es zu sehen gab, danach ging es aber gleich wieder in den Nebenraum um einen guten Blick für das Halbfinale zu sichern.

Orchid Live - näher ging nicht
Zoom? Keine Ahnung wie das funzt...
Free Fall hörte ich daher primär erst mal nur von neben an, eine Band in der sich zumindest teilweise Witchcraft versammelt. Sonderlich vom Hocker riss mich das aber nicht. Gegen Ende beschloss ich aber dennoch, kurz mal einen direkten Blick zu wagen und wurde gleich belohnt. So wirkte das Ganze schon wesentlich besser, wenngleich ich mit dem Sänger einfach nicht warm wurde. Keine Ahnung warum genau, dürfen wohl sehr subjektive Gründe sein – zumindest aber ausreichend genug vorhanden, als dass mir der Auftritt sonderlich gefiel.



Nachdem noch mal zum Fußball geswitcht wurde und ich ca. nach der 60ten Minute sicher war, dass dort nichts mehr anbrennen würde (womit ich richtig lag) – widmete ich die restliche Zeit ganz und allein Orchid
Diese waren somit zum Headliner befördert worden und nutzten diese Chance hervorragend. Die schweren Riffs hatten Substanz und harmonierten wunderbar mit der erdigen, sehr nach Retro klingenden Atmosphäre. Das Ganze hätte auch wunderbar in den 70er/80ern geschrieben werden können, passte aber auch jetzt in der Gegenwart wunderbar. Es hatte dabei nur diesen angenehmen Charme des Alten, irgendwie Bekannten ohne damit gleich langweillig zu wirken. Eine Band welche man sich durchaus im Hinterkopf behalten sollte!

 

Und jetzt endete alles genauso bescheuert wie es anfing. Um 23 Uhr verkündete die Band, dass sie nun ihren letzten Song spielen würde. Eine Viertelstunde später würde mein Bus fahren, laut Eingangs erwähnter Recherchen. Hochgerechnet mit Zugaben und Co, rechnete ich mir aus, dass ich nicht sonderlich viel mehr verpassen würde, würde ich jetzt noch kurz die Toilette aufsuchen und gen heimwärts laufen um eben nicht nachher gut dreißig Minuten auf den letzten Bus warten zu müssen.
Gesagt getan und FUCK YOU Rmv! Natürlich fuhr der Bus um Viertel nach nicht! Heute war Feiertag und dort fuhr er nur kurz vor der vollen Stunde. Genau deswegen, weil ich genau dies erahnte, hatte ich mich vorher auf der Betriebseigenen Homepage des Verkehrsbetreibers schlau gemacht. Mit Verlassen der Location erlischt nämlich die Eintrittskarte und dass ich vollkommen richtig lag, sah ich wunderbar daran, dass keine 20 Minuten später sämtliche Konzertbesucher mit dem Auto an mir vorbeifuhren, während ich wie der letzte Trottel noch ewig auf den Bus warten konnte.

Irgendwie gab dies auch dem Abend einen gewissen Beigeschmack, es war einfach nicht mein Tag. Anreise doof, Abreise doof, Eintrittspreise nicht billiger bekommen, Bands durchschnittlich bis gut, aber selten zwingend. Und als wäre das nicht genug, teuer ist der Laden zudem auch noch was Trinken anbelangt, vor allem wenn man kein Bier und nicht gleich Wasser trinken will! Nachdem ich vollkommen nachvollziehbar die teuren Preise beim Kings of Black Metal angeprangert hatte, kann ich hier leider noch mal nachlegen. Dort 2€ für den 0,2l Becher Cola, hier 3,30€ für 0,3l Glas Cola. Das sind 11€ für den Liter Cola! Dafür bekomme ich im Supermarkt 11,09 Liter Cola inklusive Flaschenpfand! Macht den niedlichen 1€ Trinkgutschein noch viel höhnischer… -.-



Edit: Theoretisch hab ich sogar noch  EIN kurzes Video gemacht, aber via Blogger finde ich es im Moment leider nicht. Ich hoff das klappt bis morgen, sonst kommt halt nur ein schnöder, schnöder Link

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen