Mittwoch, 5. Dezember 2012

+++ Sängerwechsel bei Draconian und Kamelot +++



Ja die News sind jetzt nur bedingt „neu“ und eigentlich schon längst bekannt, bislang hatte ich allerdings leider noch nicht die Möglichkeit gehabt mich genauer damit zu befassen. Meine Beschauung ist auch hier nur kurz und oberflächlich, hoffentlich aber informativ genug um gelesen zu werden.

Sängerwechsel sind immer ein sehr heikles Thema und stellen Fans immer wieder auf eine harte Probe. Lässt man sich auf diese Änderung ein oder nicht, oft Geschmackssache und über selbigen kann man bekanntlich vortrefflich streiten.

Den ersten heftigen Dämpfer hatte ich letztes Jahr mit Iced Earth erhalten, als mein absoluter Lieblingssänger John Barlow erneut das Mikro abgab und von Stu Block ersetzt wurde. Sowohl live als auch auf Platte beide gesehen und ich muss zu der Erkenntnis kommen. Besser hätte es nicht sein können, davon mal abgesehen dass es am Besten gewesen wäre, wäre Barlow noch wie vor noch mit an Board.

Aber dies war nicht der einzige Verlust. Auch bei Draconian kehrte Frontfrau Lisa Johansson der Band aus nachvollziehbaren, familiären Gründen den Rücken zu. Die Lücke ist gewaltig, denn auch wenn ich nicht konkret beschreiben kann woran es liegt, halte ich Lisa für einzigartig und auf ihre Art und Weise für unersetzbar.

Möglicher Ersatz wären in meinen Augen gewesen, unter anderem Aleah welche unter ihrem eigenem Namen bereits einige Songs veröffentlichte, als auch bei Gastauftritten bei Swallow the Sun zu hören war. Zusammen mit dem dortigen Gitarristen Juha Raivio arbeiteten die beiden auch am vielversprechenden Projekt Trees of Eternity welches ich sehnsüchtig erwarte und getrost empfehlen kann.

Ansonsten kam mir natürlich die Frontfrau von Nox Aurea, Alice Persell in den Sinn – welche klanglich nicht allzu weit voneinander entfernt sind. Damit wäre ich zwar nur bedingt zufrieden, aber auch nicht komplett unglücklich gewesen.

Geworden ist es jetzt die Südafrikanerin Heike Langhans welche bislang noch recht unbekannt sein dürfte. Ich vermute auf jeden Fall mal, dass nicht viele bisher von :LOR3L3I: gehört haben, einem leicht elektronisch angehauchtem Projekt.

Was die Kombination verspricht kann man sich an dem gelungenem Lake of Tears Cover „Demon You/Lily Anne“ anhören. Und jaaaa… das klingt nicht vollkommen schlecht, aber ein bitterer Nachgeschmack bleibt. Die Band wird ihre Chance von mir bekommen, dafür sind sie viel zu gut um ignoriert zu werden – die Salzkruste unter meinem Auge wird aber wahrscheinlich Realität werden.

Nicht viel besser ergeht es mir da mit den Ausnahmekünstlern von Kamelot. Nachdem der von mir hochgeschätzte Roy Khan gesundheitsbedingt die Reißlinie zog, blieb dort erst mal ein richtig dickes Vakuum in der Luft hängen. Roy Khan ist absolut einzigartig und unersetzbar und gehört für mich zu den besten 5 Sängern der Welt. Zweifler dürfen sich gerne die überall sichtbaren Live Videos anschauen um zu sehen, was dieser Mann auf dem Kasten hat.

Ersetzt wird er im neuen Album von Tommy Karevik, bekannt von der schwedischen Band Seventh Wonder. Im dramatisch und aufwendig gestalteten Video „Sacrimony (Angel of Afterlife)“ schlägt er sich recht wacker an der Seite der Gästsängerinnen Elize Ryd (Amaranthe) und Alissa White-Gluz (The Agonist). Allerdings fehlt mir hier eindeutig das Profil. Der Stil ist dem Khans sehr nachgeahmt und dass er dem Original so nahe kommt, spricht für seine Klasse… aber es ist sehr ärgerlich.

Sowohl Draconian als auch Kamelot wären beide Bands gewesen, welche ich sehr gerne live in Originalbesetzung gesehen hätte. Dafür dürfte es jetzt zu spät sein. Die Nachfolgerwahl ist zwar definitiv kein Fehlgriff und wird sich, vermutlich rückwirkend als goldrichtig erweisen wie bei eingangs erwähntem Iced Earth – aber es stimmt dennoch ein wenig traurig…



- - - -

Als Zugabe verlinke ich noch das sehr interessante und gelungene Musikvideo der Isländer um Sólstafir „Fjara“ und versuch die Tage noch den inzwischen sehr verspäteten Konzertbericht der „Into Darkness“ Tour nachzuliefern.

Dem folgt dann noch ein kurzes Statement dazu, warum es hier doch so recht lange pausierte und wie es auf dem Blog weiter geht da ich aus gesundheitlichen Gründen doch einiges ändern muss.

Bis bald… ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen