Montag, 22. Oktober 2012

Media Control Single Charts – KW 43, Nr.#1: Adele – Skyfall



Dass dieser Titel auf der Nummer 1 landet ist wahrlich keine Überraschung, immerhin handelt es sich hier um den offiziellen Film Soundtrack des neuen James Bond Streifen. Und als solcher muss der Song natürlich einigen Kriterien entsprechen, immerhin wäre ein seichtes Dahingeplätscher nahezu blasphemisch.

Ich werde auch nicht umhin kommen, den Trailer direkt mit einzubeziehen, da dies zwecks Promotion und der Auslegung darauf, miteinander harmonieren sollte. Und genau das funktioniert auch. Das vorliegende Stück klingt für mich zwar recht wenig soulig, sondern mehr nach Pop mit der Lana Del Rey typischen Tiefe und Erhabenheit.

Aber es schafft wunderbar die Bilder mit zu tragen und in leicht melancholischer Manier gekonnt zu untermalen und zu transportieren. In meinen Augen wirkt Filmmusik immer dann am besten, wenn es Szenen Revue passieren lässt und dabei in nostalgischer Manier ein vergängliches aber doch erlebtes Bild aufwirft. Das kann in fröhlicher Dur-Tonart funktionieren, einem „Das-war-toll-ist-leider-aber-Vergangenheit“-Credo oder grundsätzlich traurig in tiefem Moll.

Filmmusik bringt für mich das ganze auf den Punkt und hinterlässt ein Gefühl und bis auf ein paar wenige Filme, welche gezielt zur Erheiterung konzipiert waren, ist man auch eher traurig, dass er vorbei ist – sofern der Film gut war oder genug überzeugende Charaktere gestorben sind.

Ich lehn mich jetzt schon hoffnungslos aus dem Fenster wenn ich über den Tod schwadroniere und dem ominösen, letzten Film welcher vor dem geistigen Auge vorbeiläuft… dafür die passende Musik, die erwarte und suche ich persönlich bei Filmmusik. Dabei ist es vollkommen egal ob das Setting traurig oder fröhlich war, es sollte bewegen und irgendwas hinterlassen. Ich will den Kloß im Hals!!111

Dabei ist es mir wurst wie kitschig das ganze ist, aber als spontane Beispiele fallen mir z.B. Adema mit „Planet“ zum Film „Cry Wolf“ ein oder „I still Remember“ von Bloc Party zu „Keinohrhasen“. Meinetwegen noch „The Ballad of the Broken Birdie Records“ von múm aus der Black Metal Dokumentation “Until the Light takes Us” um mich vom Spielfilm oder der bekannten Musik loszulösen.

Aber darum soll es primär ja auch nicht gehen, mir geht es um das gewisse etwas, was ein Filmsoundtrack braucht und genau das schafft Adele vor allem im sich steigerndem Refrain. Passend dazu auch die orchestrale Untermalung, welches dem Ganzen den richtigen Rahmen gibt. Zudem passt es einfach zu bisherigen Bond Soundtracks, da es die typische Stimmung gut einfängt ohne irgendetwas gezielt zu kopieren.

Was mich ein bisschen stört sind die Wiederholungen vor allem beim ausfadendem Zwischenteil, aber das schafft nicht das tolle Lied zu ruinieren. Da das Video jetzt nicht soo selbst gemacht ist, einige ich mich mit reinem Gewissen auf folgende Wertung:


Das Lied bekommt von mir: 4 Sterne
Das Video bekommt von mir: 3 Sterne


 Link zum Myspace Video:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen